,

Das Glück und das Schicksal

Das Schicksal spielt die Rolle des Windes,

indem sie uns schnell weit fördert, oder weit zurückwirft;

wogegen unser eigenes Mühen und Treiben nur wenig

vermag. Dieses nämlich spielt dabei die Rolle der Ruder:

wenn solche, durch viele Stunden langes Arbeiten, uns

eine Strecke vorwärts gebracht haben, wirft ein

plötzlicher Windstoß uns ebenso weit zurück.

Ist er hingegen günstig, so fördert er uns dermaßen,

dass wir der Ruder nicht bedürfen.

Diese Macht des Glückes drückt unübertrefflich ein

spanisches Sprichwort aus:

gib deinem Sohne Glück und wirf ihn ins Meer.

 

-Arthur Schopenhauer-

-Aphorismen zur Lebensweisheit-

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.